Ganz in weiß 4 ! FSK 18 ! Erotik

Und damit hatte Sabine auch gerechnet. Sie wußte was wirkliche Erregung alles vermochte und wohin es einen Menschen ziehen konnte. Und ein Lächeln bildete sich auf ihren Lippen. Sabine nahm Angelas Kopf zwischen ihre Hände und führte Angelas Lippen zu Tims Schwanz, so das Angelas Lippen sich gegen seinen Peniskopf drückten. Angela spürte die Härte die sich an ihre weichen, roten Lippen drückte, gleich darauf drückte Sabine mit einer Hand auf Angelas Hinterkopf und nun mußte Angela Tims Schwanz in den Mund nehmen. Voller gieriger Lust schmiegten sich Angelas Lippen um seinen harten Stab, glitten mit leichtem Druck an ihm herab. Sie saugte und leckte seinen Schwanz in ihrem Mund, fast schwirrten ihr die Sinne, ihr Atem blieb ihr fast weg als Tims Schwanz ganz in ihrer Mundhöhle verschwand. Mit einer Hand hielt sie seinen Hoden, massierte seine Eier. Und Sabine bestimmte noch das Tempo, denn sie hielt Angela an den Haaren fest und zog sie rauf oder drückte sie nieder. Doch dies war nur einige Sekunden nötig gewesen, schon kurze Zeit später hatte Angela ihr eigenes Tempo gefunden, ihre anfängliche Hemmung verloren. Und als Sabine dies nun sah, lächelte sie und beugte sich ebenfalls hinab zu Tims Schwanz und leckte, lutschte ihn mit Angela gleichzeitig .Dabei trafen Angelas Lippen auf Sabines, ihre Zungen begegneten sich schleichend um seinen harten Stab, liebkosten sich gegenseitig und selbst Sabine spürte wie sie immer geiler wurde. Beide versuchten ihn teilweise gleichzeitig in den Mund zu nehmen, ihre Lippen öffneten sich und jede der beiden preßten sie von der Seite auf seinen harten Muskel, der ziemlich hart nach oben stand. Vor Feuchtigkeit glänzte, umschlossen von zarten weichen Lippen. Sie waren inzwischen alle drei von einer Lust ergriffen, die man nur noch treiben lassen konnte.

Sabine lehnte sich zurück, legte sich auf den Rücken und zog Angela mit sich. Sie dirigierte Angela so, daß sie auf allen Vieren über sie kniete. Sabines Kopf lag zwischen Angelas Knien, unter ihrer feuchten Pussy, und wenn sie zwischen Angelas Spalten schaute, sah sie wie sich Angelas Saft aus ihrer Spalte drängte, kleine Tropfen bildete. Sabine wußte jetzt in diesem Moment, das sie genau diese Tropfen schmecken wollte. Sie hob ihren Kopf an und begann spielerisch mit ihrer Zunge zwischen Angelas Spalte zu lecken, eben jene kleinen Tropfen aufzufangen. Dabei ging sie sehr behutsam vor, ließ ihre Zunge leicht zwischen den Spalten gleiten, immer wieder vor und zurück, wandernd von der linken Spalte zur rechten. Über Angolas Kitzler reibend und wieder zurück. Sie spürte an ihrer Zunge, an ihren Lippen wie Angela vor Wonne erschauerte und genau dies erregte sie noch mehr. Am liebsten wäre sie mit ihrer Zunge ganz tief in sie eingedrungen, hätte sie leer gesaugt, sie geleckt als gäbe es sonst nichts anderes mehr auf dieser Welt.

Angelas Kopf dagegen schaute nun genau auf Tims harten Schwanz und jetzt umfaßte Tim mit seinen Händen ihren Kopf und schob ihre Lippen auf seinen harten Penis. Er ließ ihn langsam in ihren Mund gleiten, genoß wie sich ihre Lippen um sein Glied schmiegten und schob ihn ganz hinein, bis ihre Lippen seinen Unterleib berührten. Leicht spürte er wie Angela ein wenig würgte, aber schnell die Kontrolle wieder bekam, so das er seinen Schwanz im gleichmäßigen Rhythmus rein und raus schob. Ganz langsam fickte er sie in den Mund, wobei sich das Tempo schnell erhöhte. Aber anfangs genoß er einfach nur wie sich ihre Lippen an seinem Penis drückten und wie sich in ihrem Mund, ihre Zunge an seinem Glied schmiegte. Sein Atem ging immer heftiger und auch Angela keuchte ihre Lust an seinem Stab entlang.

Sabine leckte inzwischen Angelas Spalte weiter, drückte ihren Mund so gut es ging auf ihre gespreizten Schenkel. Während ihre Hände auf Angelas Pobacken lagen und sie drückten und preßten, versuchte sie gleichzeitig wie eine Schlange tief mit ihrer Zunge in Angelas nasser Höhle einzudringen. Dabei saugte sie an ihrem Lustsaft, der anscheinend inzwischen ihre feuchte Höhle nur noch so ausfüllte. Sie hörte, irgendwie entfernt, Angelas gepreßtes Keuchen, dies war Musik in ihren Ohren und ihre Zunge tanzte in dem Rhythmus in Angelas Pussy. Muschisaft lief in ihren Mund, süß und leicht dicklich, ein wenig herb, doch Sabine fing jeden Tropfen, so gut es ging mit ihrer Zungenspitze auf. Und um wirklich ganz ihren Lustsaft zu bekommen preßte sie ihre Lippen, ihre Zunge noch in Angelas Höhle, auf Angelas Schamlippen, holte durch ihre Nase tief Luft und saugte dann wild erregt an Angelas geöffneter Möse.

Plötzlich kam Tim mit seinem steil aufgerichtetem Schwanz an Sabines Kopf und hielt ihn Sabine hin. Sabine griff ihn mit einer Hand und rieb mit der anderen Angelas Schamlippen. Langsam führte sie seinen Schwanz an Angelas Schamlippen heran, zwischen ihren schmalen, weichen Lippen, führte ihn rauf und runter, über Angelas Kitzler. Die beiden stöhnten was das Zeug hielt. Sabine mußte fast leicht lachen, trotz ihrer eigenen Erregung. Dann schob sie, gleichzeitig mit Tims Bewegung, seinen Schwanz in Angelas klitschnasse Möse hinein. Als er in sie eindrang gab es einen saugenden Laut und Tim begann sich in rhythmischen Bewegungen vorzustoßen. Angela stöhnte laut auf, Tims Schwanz hatte inzwischen eine enorme Härte gewonnen und forderte seinen Platz in ihrer Lustgrotte Und obwohl Angela noch voller Lust stöhnte, vor sexueller Erregung so dahin trieb, versuchte sie noch zu protestieren. Vielleicht dachte sie noch an ihren Bräutigam, heute an diesem Tag ihrer Hochzeit, doch irgendwie erstarb ihr Protest unter ihrer Lust, unter den Stößen von Tims erregendem Schwanz. Zu sehr waren alle drei von der Lust ergriffen, eine Flutwelle hatte sie erfaßt, riß sie mit und ließ sie in ihrer Erregung ertrinken. Und so stieß Tims Becken in gleichmäßigen Abständen auf Angelas Po, schob seinen harten Schwanz in ihre nasse Pussy rein und raus. Er wurde immer schneller und heftiger, seine Eier schaukelten, genauso wie Angelas schlanke Brüste, hin und her. Und Sabine, mit verschmitzten Lächeln, feuerte ihn weiter an, härter zu stoßen, Angela richtig zu ficken. Auf Tims Stirn bildeten sich Schweißperlen und während er Angela fickte, leckte Sabine weiter über Angelas gespreizte Muschi. Rieb ihre Zunge über ihren Kitzler, leckte gleichzeitig Tims Schwanz, saugte Angelas Muschisaft, der sich um Tims Schwanz sammelte, hinaus floß.

Sabine ließ ihre Hände wandern und umschloß Angelas schwingende Brüste. Schlanke Brüste, deren harte Brustwarzen geradewegs nach unten gerichtet waren. Sabine konnte sie mit ihren Händen gut umschließen und zwickte sie leicht in ihren Warzen. Sie spürte die wackelige Bewegungen durch Tims Stöße, die durch Angelas Brüste zogen, spürte die Weichheit ihrer Brüste, die Härte ihrer Warzen. Sie lagen so gut in ihrer Hand. Sie spürte aber auch die Erregung, die sich ihren Brüsten widerspiegelte. Sie knetete Angelas Brüste ziemlich feste, vielleicht konnte sie Angelas Geilheit noch etwas steigern. Drückte sie, preßte sie zusammen und hielt sie nur an ihren Brustwarzen fest. Und dann auch immer gegen den Bewegungen von Tims Stößen. Gleichzeitig drehte sie auch feste Angelas Brustwarzen zwischen ihren Fingern, während sie von Tims Bewegungen hin und her geschüttelt wurden. Angelas Erregung wurde so heftig, das sie fast keine Kraft mehr in ihren Armen und Beinen hatte, jedenfalls nicht für diese Stellung. Nicht für den Doggy Style.

Also dirigierte sie Angela so, das diese nun auf dem Rücken lag, und sie bewunderte sich selber dafür, wie sie so alles im Griff hatte, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie hatte etwas, eine Stellung im Sinn, welches diese ganze Aktion noch krönen würde. Sie umfaßte Angelas Fußgelenke und hob sie hoch, zog sie in Richtung Angelas Kopf, so als würde Angela versuchen einen Purzelbaum zu machen. Ihre nasse Fotze zeigte jetzt geradewegs nach oben und Angelas Kopf schaute zwischen ihren Schenkeln hervor. Tim beugte sich über sie und direkt glitt sein Schwanz in Angelas nasse Höhle ein. Diesmal glitt er tiefer in sie und auch seine Stöße hatte jetzt mehr Gewicht. Angela stöhnte laut auf, und Sabine glaubte das Angelas Stöhnen jetzt eine Spur heftiger wäre als vorher, ja fast wie eine Reihe unterdrückter Schreie. Tim fickte sie jetzt feste und mit harten Stößen und sein ebenfalls keuchender Atem verkündete das er wohl gleich einen gewaltigen Orgasmus bekommen würde. Und während er seinen harten Stab in sie stieß, preßte Sabine ihre Zunge auf Angelas Kitzler und leckte an ihm. Sie wollte sie zur absoluten Geilheit treiben, die Lust sollte Angela jeden Gedanken vertreiben, die Vernunft aus ihrem Körper verbannen.

Und während Sabine nun Angelas Kitzler leckte und Tim Angela mit harten Stößen fickte, hatte sie sich nebenbei selber den Slip ausgezogen und masturbierte. Ihre eigene Erregung würde sie zu weiteren Ideen, jene kleinen verdorbenen Spielchen anregen. Mit ihren Fingern rieb sie ihren Kitzler, schnell und heftig. In ihrer eigenen grenzenlosen Lust wanderte ihr Mund von Angelas Kitzler hinauf Zu Angelas Brüsten. Dabei zog sie eine nasse Spur mit ihrer Zunge, hinauf zu den harten Nippeln Angelas. Sie leckte wie wild, in ihrer Erregung fast von Sinnen an den harten Nippeln, nahm abwechselnd die linke und die rechte Brust in den Mund und saugte ziemlich feste an deren Brustwarzen. Angela stöhnte nur noch, schrie fast auf, aus den Augenwinkeln bekam Sabine mit wie sich Angelas Hände in die Bettdecke krallten. Ihr Oberkörper preßte sich Sabines Mund entgegen. Sabine spürte die Spannung die sich in Form eines starken Orgasmus in Angelas Körper aufbaute, sich in wenigen Sekunden entladen würde. Sie hörte wie Tim im gleichen schnellen, lauten Rhythmus stöhnte, wie er keuchte das er ebenfalls jetzt kommen würde und Sabine hatte noch schnell gemeint, das er alles in Angelas nasse Grotte spritzen sollte. Doch Angela, keuchend, protestierte noch, trotz ihrer Geilheit, ihrer Erregung, das er dies bitte nicht machen sollte. Sabine mußte grinsen, ein Grinsen voller Geilheit. Angela wollte das nur ihr Bräutigam in sie kommen sollte, jedenfalls heute an ihrem Hochzeitstag. Sabine schmeichelte und erregende Gedanken, weitere Spielchen durchzuckten ihr Gehirn. Angela sollte nur abwarten, der Abend war noch nicht zu Ende. Aber OK, Sabine meinte darauf das Angela sich aussuchen sollte, entweder in ihre nasse Möse oder in ihren nassen Mund. Sabine wußte, das Angela vor beidem eigentlich Hemmungen hatte. Schließlich wollte man ja keine verräterischen Spuren hinterlassen. Das letzte war ihr gerade mal so als gutes Argument eingefallen. Tim kam ihr dazu noch zu Hilfe, indem er heftig aufstöhnte und meinte das sie sich bitte schnell entscheiden sollte, er könnte es kaum noch zurück halten. So unter Druck geraten entschied sich Angela, während sie selber gleichzeitig ihren explosionsartigen Orgasmus bekam, ihr ganzer Körper zitterte, das sie es lieber hätte, wenn Tim ihr in den Mund spritzte. Sabine lobte sich gedanklich für ihr Timing, während Tim schnell seinen Schwanz aus Angela heraus zog und ihn absolut schnell wichste. Durch diese Purzelbaumstellung hatte er es relativ leicht, denn sein Schwanz schwebte direkt über Angelas Mund und mit einiger Treffsicherheit würde auch alles in Angelas Mund landen. Stöhnend und immer noch keuchend hielt Angela Tims Schwanz ihren offenen Mund entgegen, die Augen leicht geschlossen. Tim beugte sich noch weiter hinab, Angelas Zunge berührte seine Schwanzspitze als er auch schon unter heftigem Stöhnen kam. Seine Explosion war so heftig, das Sabine ihm zur Hand gehen mußte und aus seinem harten Schwanz alles herausholte, was nur möglich war. Zwei, dreimal spritzte der Saft pulsierend aus seinem Glied direkt in Angelas Mund, wobei der letzte Schuß wohl auch etwas daneben ging. Vielleicht lag es auch etwas daran das Sabine die Richtung etwas leicht veränderte. Teilweise spritzte es auch auf ihre Backen, ihre Lippen. Er ergoß viel von seinem Saft, ihr Mund war wohl halb gefüllt. Sie versuchte es zu schlucken, aber mit offenem Mund ging es noch schwerer, deshalb schloß sie kurz ihren Mund, gerade als noch ein kleiner Spritzer kam. Als sie zu schlucken versuchte, mußte sie ein wenig würgen, der Lustsaft war wohl etwas salzig und schleimig.

Erschöpft ließ sich Tim einfach zur Seite fallen und blieb keuchend, schwer atmend liegen. Angela atmete selber noch schwer, selbst Sabine war teilweise außer Atem. Sabine genoß diesen Moment, sie betrachtete die beiden, der Schabernack stand in ihren Augen. Die Vernunft kam langsam in Angelas Geist zurück und etwas gequält meinte sie zu Sabine, das ihr Bräutigam dies nie erfahren dürfte. Sabine sollte ihr hoch und heilig versprechen nie ein Wort darüber zu verlieren, sie wisse sowieso nicht wie sie ihrem Mann jetzt noch unter die Augen treten sollte. Vielleicht würde sie sich selbst verraten. Jedenfalls sollte Sabine ihr dieses Versprechen geben und Sabine meinte zu Angela das sie dies vielleicht tun würde. Mit hochrotem Kopf fuhr Angela hoch und fragte wieso nur vielleicht ? Doch Sabine hatte schon wieder etwas im Sinn und antwortete Angela, flüsternd ins Ohr, das Angela dann auch etwas für sie tun müßte ! Ziemlich eingeschüchtert, ja verlegen fragte Angela leise, was das denn sein sollte und Angela meinte zu ihr, das sie einmal auf Tim schauen sollte. Der arme Kerl wäre ja ganz ausgepowert. Nun Angela müßte jedenfalls seine Manneskraft wieder aufrichten und sich mindestens einmal in ihren Hintern vögeln lassen. Sie drückte es genauso wörtlich aus, denn sie wußte das dies Angela erst recht verlegen machen würde und zweitens das sie noch niemals Analverkehr gehabt hatte. Und das Tim dann darum auch noch bitten sollte, war noch das Sahnehäubchen. Sabine grinste in Gedanken. Ach sie liebte Angela, sie war so süß. Angela zuckte fast auf als Sabine ihr dies vorschlug, aber was sollte sie machen. Welche Alternative gab es. Gleichzeitig fragte sie sich, wie sie jemals ihrem Bräutigam unvoreingenommen entgegen treten sollte.

Ziemlich ängstlich, aber auch ein wenig erregt meinte sie zu Sabine, das sie ihr Bestes tun würde. Worauf Sabine zu ihr meinte, wenn alles erfüllt würde, wäre dies dann ihr immer währendes Geheimnis. Also, das von ihnen dreien. Und während Angelas Beine noch zitterten, beugte sie sich zu Tim hinüber, streichelte ihn über den Kopf. Da sie nun beide ja noch etwas beschäftigt wären, meinte Sabine, würde sie nun dafür sorgen das der Bräutigam nun auch seine Braut finden würde. Und als sie sah das Angela nervös zusammen zuckte, sagte sie hinterher schnell und raffiniert , das sie natürlich dafür sorgen würde, das die beiden genügend Zeit hätten. Vielleicht würde sie ja vorher noch mal das Telefon klingeln lassen. Vielleicht ! Und mit diesen Worten verließ sie die beiden, mit einem Lächeln auf ihren Lippen und der Vorstellung wie Angelas Hintern heute ihre Jungfernschaft verlieren würde und das nicht durch ihren heute Angetrauten Ehemann. Das gefiel ihr.

ENDE BUCH 1

Werbeanzeigen

19 Kommentare zu „Ganz in weiß 4 ! FSK 18 ! Erotik

      1. Du hast ein Problem im Höschen ? lach……hört sich ja cool an………..ich bin sicher, du findest da eine Lösung 🙂

        Und ja diese Geschichte ist ja auch nur ein Teil von etwas Ganzem, teils frechem, teils dominantem…………….. 🙂

        Liken

      2. Lach…………darfst mir ja auch so schreiben 🙂 Auch für Fragen, Diskussionen etc. 🙂 Oder einfach nur zum quatschen…….

        Übrigens in deinem Blog hast du länger schon nicht mehr geschrieben. Aber allgemein ist es richtig ruhig geworden.

        Liken

    1. Lach………..du bist mir ja eine ! 🙂 Also, schon mal im Vorfeld verraten, es geht nicht vom Ehegatten aus 🙂 Freche Geschichte.
      Übrigens hast du meine Nachricht erhalten !?

      Schlechtes Karma………ne brauchen wir nicht !!
      LG

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s